Rückruf von Discounter Milch wegen defekter Dichtung

Rückruf von Milch wegen Verunreinigung

Am 11 Oktober 2019 erreichte uns ein Rückruf von Discounter Milch die vom Milchproduzent Deutsches Milchkontor (DMK) abgefüllt wurde. Es handelte sich dabei um haltbare Milch der Fettstufe 1,5 %.

Betroffene Märkte

  • Metro
  • Aldi
  • Kaufland
  • Lidl
  • Edeka
  • Rewe
  • Netto
  • Real

Betroffen waren Chargen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 10.10.2019 bis 20.10.2019.

Auslöser des Rückrufes

Die Verunreinigung der Milch entstand durch eine defekte Dichtung im Werk Werks Everswinkel im Münsterland .

Erreger Aeromonas hydrophila/caviae nach Pasteurisierung gefunden

Der entdeckte Erreger Aeromonas hydrophila/caviae kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen.

Meine Meinung

Ich habe heute im Lidl auf das Mindesthaltbarkeitsdatum der Milch geschaut. Die Milbona Frische Milch1,5 % Fett hatte ein Haltbarkeitsdatum bis zum 16.01.2020. Das würde bedeuten, die verunreinigte Milch kam im Juli 2019 in die Geschäfte, vorausgesetzt die Milch ist immer ca. drei Monate haltbar. Produziert wurde die haltbare Milch aber sicher Wochen, vielleicht Monate zuvor.

Da die defekte Dichtung erst jetzt bemerkt wurde, haben sicher schon viele ihre Milch getrunken. Wenn der Rückruf zum Datum des Ablaufes des Mindesthaltbarkeitsdatums startet, werden wohl die wenigsten noch Bestände zu Hause haben. Wer kauft schon einen Verrat an haltbarer Milch für die nächsten drei Monate ein.

Da wundert es einen auch nicht, dass betroffene Milchtüten kostenlos und auch ohne Vorlage einer Kaufquittung zurück gegeben werden können. Es hat ja keiner mehr die verseuchte Milch zu Hause.

Natürlich kann ein Fehler passieren, eine Maschine verunreinigt werden oder wie hier eine Dichtung nicht mehr funktionieren. Doch nur wenige Tage zuvor war eine große Diskussion zum Rückruf von Wilke Wurst entstanden. Hier waren mindestens drei Menschen gestorben. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schreibt, hat sich seit 2012 die Anzahl der Lebensmittelrückrufe verdoppelt

Ist es nicht möglich Lebensmittel ständig und im Rahmen des möglichen vor der Auslieferung in die Supermärkte zu überprüfen? ich bin der Meinung, jeder Hersteller von Lebensmitteln in dieser Größenordnung müsste ein eigenes Labor unterhalten und eine regelmäßige Qualitätsprüfung durchführen.

Die gefundenen Bakterien sollen zum Glück weltweit nur für wenige Krankheitsausbrüche gesorgt haben. Zwar können sie Temperaturen zwischen einem und 45 Grad überstehen, aber wirklich gefährlich scheinen die Erreger nicht zu sein. Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung, Lebensmittel müssen besser kontrolliert werden.

Auch wenn in den Hygienevorschriften vorgegeben ist, dass sich Lebensmittelbetriebe selber überprüfen und erst durch diese Selbstkontrolle die Verunreinigung der Milch festgestellt wurde, so halte ich die Zeitspanne von der Verunreinigung bis hin zur Meldung und Warnung als unangemessen hoch.

Was würde bei einer Verunreinigung mit einem tödlichen Erreger passieren?

Was denkt ihr, was muss in Bereich der Produktüberprüfung von Lebensmitteln passieren, damit solche Fälle ausgeschlossen werden? Kann man überhaupt die Menge an Lebensmitteln welche täglich verbraucht wird bei deren Herstellung effektiv kontrollieren und überprüfen? Was ist mit unserer Lebensmittelüberwachung?

Produktwarnungen erhalten

Hersteller sind aufgerufen, Probleme bei der Lebensmittelherstellung zu veröffentlichen. Das geht recht gut über das Infoportal Produktwarnung.eu

Schreibe deine Meinung