Ladestation Elektroauto Tankestelle

Ladestationen an der Tankstelle

Der Klimawandel ändert auch an unseren Tankstellen so einiges. So wurde im Rahmen des Klimaschutzprogramm beschlossen, dass ab 2030 jede Tankstelle auch eine „Zapfsäule“ für Elektroautos anbieten muss. Das sind ab jetzt noch elf Jahre und zwei Monate. So wird sich das Klima aber nicht wirklich rasch ändern lassen und Greta sicher nicht erfreut sein, dass der Klimawandel nicht doch noch früher aufgehalten wird.

Es ist sicher eine gut gemeinte Idee Ladestationen an Tankstellen verpflichtend einzuführen. Aber aktuell findet diese Entscheidung bei den Fahrern von Elektroautos keine wirkliche Zustimmung. Bezogen auf die heutige Ladetechnik steht man mindestens 30 Minuten an der Steckdose. Da sollte die Umgebung dann schon einiges zu bieten haben.

An den Autobahn-Tankstellen ist eine Ladestation sicher eine nützliche Sache, aber hier dürfte eine Steckdose wahrscheinlich nicht ausreichen. Wird bei längeren Strecken die Ladezeit mit der Einnahme einer Mahlzeit und einer längeren Pause verbunden, so ist davon auszugehen, dass die Ladestation öfters blockiert sein dürfte.

An den Tankstellen im Ort macht eine Ladestation eher weniger Sinn. Meistens ist dafür gar kein Platz vorhanden, so dass sicher eine normale Zapfanlage abgebaut werden muss. Von dem Faktor Zeit ist kaum mehr eine abgeschreckt. Nimmt man fürs Laden an der CCS Ladestation 30 Minuten an, so ist dies ungefähr das doppele an Zeit, die für das normale Tanken durchaus aufzubringen ist. Warten bis der Vordermann fertig ist und bezahlt hat, selbst Tanken, bezahlen, hier meist auch noch mal in der Schlange stehen, da kommt schon einiges zusammen.

Ein großes Minus an der Ladestation sind jetzt noch die meist hohen Gebühren für Strom. 80 Cent die Kilowatt-Stunde ist gar nicht so unüblich. Es geht aber auch günstiger, teils mit einer monatlichen Flatrate. Dann die Unterschiede beim preis zwischen der zeitabhängigen Bezahlung und die pro Kilowatt. Bedenkt man nun noch die Umwege der Bezahlmethoden. Man muss sich vorab von unterschiedlichen Versorgern eine Chipkarte holen oder verschiedene Apps installieren und sich teils dort vor dem ersten Laden registrieren.

Gerade die ältere Generation scheut daher jetzt noch den Umstieg und keiner hilft ihnen. Aber auch jüngere fühlen sich im Dschungel der Chips, Karten und Apps oft überfordert.

Natürlich gibt es viele Informationsquellen. So das Verzeichnis der Stromtankstellen. Vor Ort aber befinden sich dann auf der Ladestation teilweise unverständliche Preisinformationen.

Wer bei seinem Hotelaufenthalt eines mit Ladestation bevorzugt wird auf chargehotels.com/de schnell fündig.

Aktuell habe ich mir als Übergangslösung einen Hybrid zugelegt, den Toyota Corolla Hybrid 2.0 Liter. Bis dieser aus der Garantie in sieben Jahren läuft hoffe ich dann auf die Elektromobilität umsteigen zu können und mir über das Laden des E-Autos keine Sorgen und Gedanken machen zu müssen.

Schreibe deine Meinung